Zum Inhalt

HEUMILCHFÜTTERUNG


DIE VORTEILE LIEGEN AUF DER HAND

Die Witterungsabhängigkeit, die Feldverluste und der Grad der Mechanisierbarkeit sind die Hauptgründe dafür, dass der Großteil der Landwirte das Gras in Form von Silagen konserviert. Milchviehfütterung mit Heu ist eine gute Alternative und wird auch von den Konsumenten immer mehr gefordert. Doch was ist zu beachten?

Standardmäßig qualitativ hochwertiges Heu ist nur mit einer Belüftungsanlage zu erzielen. Dies allerdings macht die Rationen mit Heu teurer im Vergleich zu den Silorationen. Doch die Vorteile der reinen Heufütterung überwiegen und das nicht aufgrund des höheren Milchpreises.

ERHÖHT 
FUTTERAUFNAHME

Bei qualitativ hochwertigem Heu sind die Eiweißqualität, der Zuckeranteil, die Strukturwirkung und auch die Futteraufnahme besser. Das Rohprotein, die Rohfaser und die Mineralstoffe sind bei der Silage höher, jedoch sind die leicht verdaulichen Kohlenhydrate vermindert. Dies ist die Folge vom Gärprozess. Hier wird Zucker von den Gärmikroben verbraucht und zu den erwünschten Gärsäuren abgebaut. Deshalb reduziert sich bei den Silagen die Verdaulichkeit. Je höher die Verdaulichkeit, desto höher die Futteraufnahme. In zahlreichen Studien wurde belegt, dass die Trockenmasseaufnahme bei Heufütterung um bis zu 1,5kg/Kuh/ Tag höher ist im Vergleich zu Silagefütterung. Weiters können bei nicht optimalen Silierbedingungen Amine und Ammoniak entstehen, die ebenfalls reduzierend auf die Futteraufnahme wirken. Auch der Gehalt an organischen Säuren kann verzehrsmindernd wirken.

ERHÖHT MILCHEIWEIß

Durch die erhöhte Futteraufnahme wird tendenziell auch mehr Energie bei den Heurationen gefressen. Die höhere Versorgung mit Energie und auch nutzbarem Rohprotein führt zu einem höheren Milcheiweißgehalt bei der Heufütterung. Desto rascher das Heu getrocknet wird, desto höher ist auch der Rohprotein und der ß-Carotin Gehalt.

SCHONENDE 
ERGÄNZUNG

Heurationen zeichnen sich durch einen hohen Zuckergehalt  und UDP Gehalt aus. Optimal zur Ergänzung eignen sich stärkereiche und pansenstabile Rohstoffe, wie maisbetonte Produkte. Wichtig ist auch die richtige Mineralstoffergänzung.

Ihr Lugitsch Fütterungsberater unterstützt Sie gerne bei der idealen Rationszusammenstellung.

DI Cornelia Sixt